ABC-Etüden

ABC-Etüde KW 39+40/2020 – Vergesslich

Maximal 300 Worte um 3 vorgegebene Begriffe, das ist die Aufgabe.
Die aktuell zu verwendenden Wörter
verdanken wir diesmal Lea und ihrem Blog kommunikatz.
Sie lauten

Pilze
traurig
schlafen

Wie immer ein dickes Danke an Christiane für Schreibeinladung und Titelbilder.

Vergesslich

Schon im späten Sommer begann er mit wichtigtuerischer Regelmäßigkeit jeden Samstag und Sonntag im frühesten Morgendämmern lautstark durchs Haus zu rumoren, sodass niemand mehr schlafen konnte.
Vor allen anderen da sein.
Das war seine Motivation, in aller Herrgottsfrühe aufzubrechen, um „seine“ Stellen abzugehen, bevor etwaige andere Pilzsammler womöglich auch unterwegs wären.
Am späten Vormittag kam er wieder heim. Mit stolz geschwellter Brust und körbeweise Beute.


Pilze putzen und verarbeiten war dann natürlich Frauensache. Der Jäger und Versorger hatte seine Schuldigkeit getan und ruhte sich auf dem Sofa aus. Dabei aß sie nicht einmal gern Pilze.
„Du weißt halt nicht, was gut ist.“, war seine stereotype Replik, wenn sie es wagte, darauf hinzuweisen oder einen anderen Ablauf des Wochenendes vorzuschlagen.
Es war so peinlich und traurig, wenn ihre Kollegen montags von vielfältigen Wochenendaktivitäten berichteten und ihr einen mitleidigen Blick schenkten: „Und bei dir gabs wieder Pilze?“
Drei Stunden lang saß sie an diesem Samstag in der Küche, putzte Pilze, schnitt einen Teil zum Trocknen und bereitete aus dem Rest die obligatorische Pilzpfanne zu. Kartoffelbrei, Schnitzel und vorweg ein starker Espresso vervollständigten die Mahlzeit.
Ob sie nicht doch einmal Knollenblätterpilze … ? „Schwiegermutterpilze“ hatte ihre Mutter diese immer genannt.
Als der Tisch fertig gedeckt war, rief sie ihn. Doch vom Sofa kam keine Reaktion auf ihr „Essen ist fertig“. Er lag bewegungslos, atmete nicht mehr. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Herzinfarkt.
Kaum war der Arzt weg und der Tote aus dem Haus, da landeten die verhassten Pilze im Müll.
Erlöst und entspannt setzte sie sich wenig später zum Essen. In Gedanken bereits ihre Zukunft planend, trank sie zu ihrem Schnitzel mit Kartoffeln und einem schnell noch geschnippelten Gurkensalat geistesabwesend beide Tassen Espresso. Drei Tage später wurde sie tot aufgefunden. Das Botox in seiner Tasse hatte sie vergessen …

12 Gedanken zu „ABC-Etüde KW 39+40/2020 – Vergesslich“

  1. Ich kann das gut nachvollziehen: das Sammeln von Pilzen ist immer ein wenig problematisch, weil man in einen Sammelrausch verfällt: den noch, ach den schönen auch noch und den kann man doch nicht stehen lassen etc.. D.h. man kommt entweder immer mit gar keinen oder wenn, dann mit viel zu vielen Pilzen heim. Und dann fängt das Putzen an. Und meist ist es so, dass die Daheimgebliebenen dann bevorzugt beschäftigt werden. Kenne ich alles aus eigenen Erfahrung.
    Und dass es dann über die Jahre zu „Unstimmigkeiten“ kommen kann: verständlich!

    Gefällt 1 Person

  2. Nee, auf die Idee bin ich wirklich nicht gekommen, auch nicht beim Wiederlesen des Textes.
    Auf deine Ehe habe ich allerdings auch nicht geschlossen. 😉
    Als Tochter hätte sie ja noch bessere Chancen gehabt sich ohne Mord zu dirstanzieren, zumal sie ja Arbeit („Kollegen“) gehabt zu haben scheint.

    Gefällt 1 Person

  3. Nachtrag
    Da habe ich gestern diesen Text mal einfach ohne Drumherum gepostet.
    War gespannt, wie eure Reaktionen und Kommentare so ausfallen.
    Wurde nicht enttäuscht, überrascht jedoch schon.
    Zunächst einmal danke allen, die mir ihre Gedanken dazu mitteilen.😊

    Erstaunlich für mich war die unisono getroffene Annahme, dass es sich bei den beiden Protagonisten um ein Ehepaar handeln müsse. Ehrlich?
    Ich gestehe, ich sehe die beiden eher als autokratischen Vater mit seiner nie richtig „entwöhnten“ Tochter.
    Vielleicht sollte ich hier mal eine Lanze für die Ehe brechen. Ich bin da durchaus erfahren, bin seit 33 Jahren verheiratet und hatte bis jetzt noch keine Mordgedanken.😉

    Gefällt 1 Person

  4. Armer Kerl, dabei mochte er doch nur Pilze und war ein Ekel … Okay, es ist ausgleichende Gerechtigkeit, dass sie am Schluss auch den Löffel abgibt, aber ist das die einzige Lösung?
    Im TV gibt es doch auch mehr als Quizsendungen oder Krimis. Mir ist dieses Spiel mit dem Undenkbaren manchmal zu leicht.
    Sorry, bin spät, bin gerade wenig online.
    Nachdenklicher Früh-am-Morgen-Gruß 😁🌦️☕👍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.