Gedankensplitter

9. Dezember 2018 … Singe, wem Gesang gegeben…

Zweiter Advent. Morgens. Erster Kaffee. Noch im Bett. Draußen frühstücken die Vögel lautstark zwitschernd an ihrem Vogelfutter-Weihnachtsbaum. Neben mir ein sanft schnurrendes, warmes, schwarzes Fellbündel – Nelly.
Kimba, der weiße Kater, sitzt wohl unten am Fenster und beobachtet die Vögel. Ich lese die (übrigens gut geschriebene) Autobiografie von Tina Turner. Frieden.

Tina Turner ist, wie viele andere Showgrößen, Buddhistin. Sie schreibt davon, dass ihr das Chanten hilft, innere Ruhe zu finden.
Sie berichtet auch, dass schon ihre Großmutter wohl instinktiv gechantet hat, indem sie summend auf ihrem Schaukelstuhl saß, die Enkelin auf dem Schoß.
Und auch die Katzen schnurren, um sich und andere zu beruhigen.
Mal wieder ein Beispiel, was wir von unseren Mitwesen lernen können.

Meine Form des Chantens ist da schon recht speziell:
Mancher singt unter der Dusche. Ich singe beim Autofahren!
Radio an, meinen Lieblingssender eingestellt (ein „Oldie-Sender“, vorrangig Musik der Achtziger) und lauthals mitsingen. Das Lenkrad wird schon mal zum Perkussionsinstrument. Der Oberkörper wippt im Takt.
So kann mir kein zäh fließender Verkehr oder Stau etwas anhaben.

Witzig ist dabei oft die Reaktion der Autofahrer ringsum:
Der Fahrer, der vor mir an der Ampel steht, mich im Rückspiegel sieht und meint, ich würde ihm etwas sagen wollen, und daraufhin anscheinend hektisch Blinker, Licht,  Türschlösser und Ampel kontrolliert…
Der Fahrer im Auto links neben mir, der, nach einigen Momenten fassungslosen Zusehens, plötzlich grinst, sein Radio anmacht und auch anfängt zu wippen…
Fußgänger an der Ampel, die den Kopf schütteln oder verschämt wegschauen…

Der andere Ort, an dem ich singe, ist meine Küche.
Wenn ich beim Kochen und Backen singe, dann schmeckt es hinterher besser…mir zumindest.

Mein Tipp für den Weihnachtswunschzettel für Musik-Fans:

link zu amazon:

Weiterlesen „9. Dezember 2018 … Singe, wem Gesang gegeben…“

Depression, Selbsthilfeangebote

MBSR: Ein Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit

Achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung – MBSR –

Fühlst du dich müde, überfordert oder erschöpft?

Unter der Überschrift MBSR (mindfulness based stress reduction – achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung) werden dir seit etwa 4 Jahren in Deutschland vermehrt Gesundheitskurse und Bildungsurlaube, auch über die gesetzlichen und privaten Krankenkassen, angeboten.

Was verbirgt sich hinter MBSR?

Bereits Ende der 1970er Jahre entwickelte der amerikanische Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn diese Methode zur Stressbewältigung im Alltag, die sich stark an die indische Yoga-Lehre anlehnt.
In diesem Zusammenhang begegnest du auch oft den Schlagworten „Achtsamkeit“ und „Resilienz“.

Die MBSR-Kurs-Einheiten bestehen aus 8 bis 10 Terminen für jeweils 2 bis 2,5 Stunden in kleineren Gruppen bis zu 10 Personen.
Das Programm umfasst folgende Übungselemente:

  • Körperwahrnehmung – der sogenannte Body-Scan
  • leichte Yogaübungen zur Entspannung der Muskulatur
  • Sitzmeditation zum Erlangen innerer Ruhe
  • Gehmeditation zum achtsamen Ausführen von langsamen Bewegungen
  • Atemübungen zum bewussten langsamen, tiefen Atmen
  • Achtsamkeit bei alltäglichen Verrichtungen,
    wie zum Beispiel bewusstes Essen und Trinken

An wen richtet sich das Angebot?

Uneingeschränkt jeder kann davon profitieren, durch MBSR ruhiger und entspannter seinen Alltag zu bewältigen. Das Ziel ist, dass du gelassener mit Stress sowie belastenden Gedanken und Gefühlen umgehen kannst.

Wirkt MBSR tatsächlich?

In klinischen Meta-Studien wurden 2010 und 2011 in Skandinavien und den USA positive Wirkungen bei der Behandlung von chronischen Schmerzzuständen, häufigen Infektionskrankheiten, Ängsten oder Panikattacken, Depressionen, Hauterkrankungen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Migräne, Magenproblemen und dem Burn-out-Syndrom nachgewiesen, indem die Patienten lernten, besser mit ihrer Krankheit umzugehen.

Wie finde ich einen Kurs und was kostet er?

Angebote findest du bei deiner Krankenkasse und direkt bei niedergelassenen Entspannungstherapeuten.
Der Preis liegt bei etwa 350 Euro.
Sofern der gewählte Kurs als Präventionsmaßnahme von deiner Krankenkasse zertifiziert ist und du regelmäßig teilnimmst, werden in der Regel zwischen 75 und 150 Euro der Kosten erstattet.

Weiterlesen „MBSR: Ein Weg zu mehr Ruhe und Gelassenheit“