Gedankensplitter, Lesen

5.Februar 2021 – Glücklich durch ein Buch spaziert

Eine besondere, schöne Entdeckung mit anderen zu teilen, das kann grandios in die Hose gehen oder eben auch bei dem einen oder der anderen ein ähnliches Glücksgefühl entstehen lassen, wie bei dir selbst.
Alles ist möglich.

Auf der rastlosen, immerwährenden Suche nach neuem Lesestoff begegnete ich vorgestern einem im November 2020 bei Piper erschienenen Buch von Carsten Henn.
Der Titel „Der Buchspazierer“ war es, der mich innehalten und schauen ließ, was sich dahinter wohl verbergen mochte. Ich habe dieses Verweilen nicht bereut.

Ich traf auf die anrührende Geschichte des Buchhändlers Carl Kollhoff, eines (leider!) aus der Zeit gefallenen Bücherwurms, eines Menschenfreundes und Menschenkenners.
Längst ist er Rentner. Aber pünktlich jeden Montag bis Freitag Abend holt er aus der Buchhandlung vorbestellte Bücher, verpackt sie sorgfältig und trägt sie in seinem alten Rucksack kreuz und quer durch die Stadt zu seinen Stammkunden nach Hause.

Seine junge Chefin dagegen, randvoll mit neuen Ideen, wie Buchhandel heute zu funktionieren hat, möchte ihn gern loswerden. Sie sieht in ihm einen Anachronismus.

Und dann ist da noch Schascha, eine kluge, beharrliche, eigensinnige Neunjährige, ein dunkelgelockter kleiner Sturkopf. Eines Abends gesellt sie sich zu ihm, begleitet ihn fortan auf seinen Runden.
Gemeinsam mit den beiden besuchte ich die Stammkunden, denen Kollhoff Spitznamen gegeben hat, die Romanen entstammen.
Ich erkannte nach und nach ihre Eigenheiten und Schicksale und wie sich all das auf die Wahl ihres Lesestoffes auswirkt. Und wie umgekehrt ebendieser Lesestoff ihre Art, das Leben anzugehen, beeinflusst.
Es ist ein liebevolles Buch über Bücher und die Macht des Wortes,
ein Buch über Leser und Bücherfreunde.
Es ließ mich nachdenken über Menschlichkeit, Herzensbildung und den Wandel menschlicher Werte.
Es hat mein Herz erwärmt und mich mit einem Tränchen im Auge zurückgelassen.
Felicitas von Lovenberg formulierte es so: „‚Der Buchspazierer‘ ist die Umarmung, die man in diesen Zeiten braucht…“

Unbedingt lesen.

Hier noch ein Link zu Facebook. Der Autor stellt in diesem halbstündigen Video sein Buch selbst vor: https://www.facebook.com/piper.verlag/videos/772126796671544/

NB: Der Autor hat zwei Katzen. 😻

Gedankensplitter, Lesen

12. November 2019 – im Ohrensessel

 

 

im Ohrensessel
eingekuschelt sitze ich mit Buch und Tee, die Katze auf dem Schoß
in eine Decke aus Katzenschnurren warm eingehüllt
lese ich mich in wunderbare Fantasiewelten
die mich Einsamkeit vergessen machen
im Ohrensessel
eingekuschelt sitze ich mit Buch und Tee, die Katze auf dem Schoß

(in Anlehnung an die Zeevenaar-Gedichtsform)

mbsr-katzen
meine beiden Süßen: Nelly (schwarz) und Kimba (weiß)

Wohlfühlort
Wohlfühlort…

Lesen

Leseecke: Humor und Märchen

Gerald Durrell „Der Spottvogel“

– Dieses unterhaltsame Buch, im gewohnt lockeren Stil Durrells, bekommt man leider nur noch gebraucht, aber es lohnt sich, danach zu schauen:
Eine kleine Insel des Commonwealth voller liebenswerter Exzentriker gerät während des kalten Krieges in den Blickwinkel der Supermächte. Der junge Peter Foxglove, neu ernannter Assistent des Beraters des Königs im Namen der englichen Königin, soll dafür sorgen, dass die Briten einen Marinestützpunkt auf der Insel einrichten können.
Schnell aber erliegt er dem Charme der Insel und ihrer Bewohner(innen) und wird letztlich zufällig zum Retter dieses Paradieses.
Die Geschichte kommt ohne erhobenen Zeigefinger aus und liefert dennoch Stoff zum Nachdenken über unseren Umgang mit der Natur.
Ebenfalls stark zerlesen sind bei mir die weiteren Bücher von Durrell.
Allen voran:

„Eine Verwandte namens Rosy“

– Adrian Rockwhistle möchte so gern endlich ein richtig abenteuerliches Leben. Man soll aber bekanntlich vorsichtig sein, mit dem was man sich wünscht, denn manchmal klappt es.

   
(bei amazon)

Weiterlesen „Leseecke: Humor und Märchen“

Lesen

Fledermaus‘ Leseecke

Übrigens…einige der hier vorgestellten Bücher gibt’s über amazon unlimited kostenlos auf deinen Kindle, das Tablett oder Smartphone. Wenn du so viel liest wie ich, lohnt sich die Mitgliedschaft mit 9,99€ im Monat allemal.
Ich entdecke da immer wieder ungeahnt gute Bücher.

Lesen ist für mich essentiell und entspannend.

Ich lese weitgehend spartenübergreifend. Es gibt fast nichts, was ich von vorn herein nicht lese.

Kriterien eines guten Buches sind für mich

  • gute Sprache
    Ich hab ein Bücher-Nörgele (siehe auch Michael Ende „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ – übrigens auch großartig als Hörbuch mit Christoph Maria Herbst…). Der kleine Wicht sitzt auf meiner Schulter und liest mit. Wenn dieses Rechtschreib- und Grammatik-Klugscheißerchen gefühlt bei jedem 3. Satz gequält aufstöhnt, dann les ich irgendwann genervt nicht weiter.
  • glaubwürdige Charaktere und stimmige Handlung
    Erich Kästner hat sinngemäß geschrieben: „Wahr ist eine Geschichte dann, wenn sie genauso, wie sie berichtet wird, wirklich hätte passieren können.“ oder wie es Kalman Mikszath formulierte: „Eine Geschichte ist immer wahr, wenn man sie von einem guten Erzähler hört.“
  • vernünftig redigiert
    Ich brauche keine 700-Seiten-Story, die viel besser hätte auf 200 Seiten erzählt werden können. Da hab ich immer das Gefühl, dass Buch sei nur so dick, damit es teurer verkauft werden kann. Im Buchladen mache ich daher um die besonders dicken Romane meist einen großen Bogen.

Ich werde mich mit meinen Empfehlungen hier auf Autoren beschränken, die nicht in aller Munde sind, sondern für mich zu den Geheimtipps zählen, oder anscheinend und unverdient in Vergessenheit geraten sind.

Ein Auswahlkriterium für meine Tipps ist außerdem, dass es Bücher sind, die ich selbst schon mehrmals gelesen habe und immer wieder lese.

Ich lese übrigens auch Krimis mehrfach, wenn sie gut geschrieben sind und ich an der Sprache Spaß habe, egal ob ich schon weiß, wer der Mörder ist.

Es sind Bücher, die mir gerade während der tiefsten Depression geholfen haben, die Welt nicht ganz so schwarz zu sehen und die mir ganz nebenbei so manchen Aha-Effekt über mich selbst beschert haben.

In diesem Sinne:
Lass uns gemeinsam auf Entdeckungsreise durch meine Bücherschränke – den echten und den virtuellen – nach meinen Wohlfühlbüchern gehen.

Ich versuche, das Ganze in Sparten aufzuteilen, allerdings ertappe ich mich immer wieder bei Büchern, die nicht so richtig schubladenkonform sind.
Also nicht wundern, wenn das eine oder andere doch aus der Reihe tanzt.

Los geht’s:

Humor und Märchen

Krimis

Fantasy


zurück zu den Zugaben                                                                             nach oben

 

Lesen

Leseecke: Fantasy

Vampire, Werwölfe und Co.

Wenn wir schon an Fledermäuse denken, dann liegt der Gedanke an Vampire gleich nebenan.
Spätestens mit Stephenie Meyers Erfolgsserie „Biss … “ der Arzt kommt …werden wir von Werwölfen und Vampiren förmlich überrannt.
Großartig finde ich die bisher 4teilige Vampir-Guide-Serie von Kay Noa:
Eine junge Frau wird von einem marodierenden Thug vampirifiziert und muss sich in der Parallelwelt zurecht finden.
Wusstest Du dass Wikipedia in der Hand der Elfen ist, die eh die Weltherrschaft anstreben, während sämtliche Mannschaftssportarten von Werwölfen dominiert werden? Dazu kommen natürlich die Vampire, die nach dem Motto leben: „Wenn jeder an sich selbst denkt, so ist an jeden gedacht.“, und diverse andere Fantasiegestalten.
Sehr unterhaltsam und humorvoll, coole Sprüche und einige Lebensweisheiten, ohne erhobenen Zeigefinger.

bei amazon:    

Wenn du diese Bücher magst, dann solltest du bei Lilly Labord weiter schmökern.
Sowohl ihre Paranormalen Romanzen, rund um Lilly, die Frau, die eine Partnervermittlung für paranormale Wesen betreibt,
als auch die 3teilige Serie Paranormal Fragrance über eine New Yorker Parfümeurin bewegen sich im gleichen Umfeld.
Es gibt einige Charaktere, von Kay Noa, die wieder auftauchen. Beide Serien sind absolut lesenswert und unterhaltsam.

bei amazon:  

weiter in dieser Kategorie? Dann lies Anna Winter:

Die Winterromane: vier junge Frauen suchen sich Partner in der paranormalen Welt

bei amazon: 

Der Werwolf in der Badewanne:
Was tun, wenn in der Badewanne plötzlich Hundehaare auftauchen,
obwohl man gar keinen Hund hat?

bei amazon:  

…und einige andere. Tolle Bücher!

Hexen und noch mehr Vampire und Werwölfe  …

Elionore Brevent, Hexe und Häusermaklerin und Hauptfigur der Serie von Kristina Günak, weiß was sie will und hat ihr Leben fest im Griff.  Inmitten von Wer-Tieren, Vampiren (da sind sie ja wieder), Drachen (ja gibt’s denn die noch?), mehr oder weniger gefallenen Engeln und nicht zuletzt Elfen, die keinen Alkohol vertragen, behauptet sie sich trotz notorischen Schlafmangels auch gegenüber ihrer anstrengenden Mutter und lässt sich unterstützt von ihrer eigenwilligen Erdlinie nichts vormachen.
Bisher gibt es 6 Romane plus einige Kurzgeschichten.

bei amazon:  

für Harry-Potter-Fans

Mit der vierbändigen Farbseher-Saga ist Greg Walters tatsächlich eine Geschichte gelungen, die mit Harry Potter mithalten kann. Einiges ist vielleicht ein bissel zu nahe dran an Harry, aber dennoch gut gemacht und anders genug, um nicht als bloße Kopie zu abgetan werden zu müssen.
Die Story um den 16jährigen Leik, der plötzlich damit konfrontiert wird, dass es Magie gibt und er zaubern kann, ist eine spannende Geschichte über Freundschaft, Vorurteile, Toleranz und Liebe. Unbedingt lesenswert!

 bei amazon: 

zurück zur Fledermaus‘ Leseecke                                                            nach oben