ABC-Etüden

ABC.Etüden KW 8+9/2020 – Frag Marjorie

Es ist Sonntag und, hurra, die neue Schreibeinladung von Christiane flattert ins Haus.
Diesmal hat „Berlin-Autor“ René die Worte gespendet, die da lauten:

Schabernack – breit – erheben

Die Aufgabenstellung? Wie gehabt: Diese 3 Wörter in einem Text von maximal 300 Worten unterbringen. Nun denn…

Frag Marjorie…

Ich hab eine Etüdenidee mit Paula und einem lustigen Gedicht, aber ist das dann ein Schabernack? Mal hören, was mein Mann sagt.

„Duhu? Ist ein lustiges Gedicht eigentlich auch ein Schabernack?“
„Nö, ist das nicht eher ein mehr oder weniger lustiger Streich, den man wem spielt?“
„Du meinst so eulenspiegelmäßig? Oder Schulstreiche? Oder gar dieser seltsame amerikanische Brauch, bei dem die angeblich besten Freunde angehende Eheleute zum Jungesellenabschied so richtig öffentlich vorführen und zum Löffel machen?“
„Mmmh.“

Ich merke, ich störe meinen Mann beim Musikhören und frage nicht weiter.
Da muss also mal wieder die allwissende Müllhalde herhalten.
Marjorie hilft mir wie immer gern und ausgiebig.
Erstaunliches lese ich da.
Es gibt tatsächlich Orte beziehungsweise Ortsteile in Deutschland, die Schabernack heißen und das quer durchs Land von Garz auf Rügen bis Windeck in Bayern.
Warum diese Ortsteile so heißen? Keine Ahnung. Derartige Bezeichnungen von Flurnamen weisen angeblich auf Weinberge hin.
Das mag ja in Süddeutschland passen, aber doch nicht auf Rügen? Da erheben sich weit und breit keine Weinberge!
Vielleicht wurden eher sämtliche Nervbüddel aus der Gemeinde, die nur Unsinn im Sinn hatten, in einem Ortsteil angesiedelt. Da konnten sie sich gegenseitig Streiche spielen, womit die anderen ihre Ruhe hatten. So eine Art Clownsghetto also? Wer weiß das schon. Mit dem Ausgrenzen von Leuten ist man ja bis heute verdammt schnell bei der Hand.
Im Mittelhochdeutschen des 14. Jahrhunderts, so erfahre ich weiter, ist Schabernack die Bezeichnung für einen speziellen Winterhut, der, aus grobem Material gefertigt, bis in die Nackenpartie reichte, also „den Nacken schabte“.
Na, wer hätte das gedacht, das mit dem Schabernack ist also ein alter Hut.
Lustige Gedichte scheinen aber tatsächlich nicht darunter zu fallen.
Schade auch.

–280 Wörter–

6 Gedanken zu „ABC.Etüden KW 8+9/2020 – Frag Marjorie“

  1. Diesen Weg habe ich auch genommen – die Suche nach den Wurzeln. Habe mir überlegt, etwas zu dem „Winterhut“ zu schreiben, aber da war dann plötzlich die andere Geschichte da.
    Und übrigens: In Weinheim gibt es einen gleichnamigen Nachtclub, habe ich gelesen …
    Liebe Grüße
    Judith

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..