Gedankensplitter

3. April 2019 – Ururenkel von Frankenstein

Du ahnst es bestimmt bereits, mich treibt der neueste Gesetzentwurf unseres Gesundheitsministers um.
Nach diesem Entwurf sind wir alle, die wir nicht rechtzeitig ein Veto setzen, lebende Ersatzteilspender.
Dieses Veto wird in einem zentralen Register erfasst und kann daraus auch wieder gelöscht werden…(Wer löscht? Wann? Warum? Wie sicher ist das? Kommt übermorgen der nächste Gesundheitsminister und lässt das Register verschwinden?)

Hui. Damit hab ich echt ein Problem.

Zunächst mal, finde ich es nicht in Ordnung, gerade bei so einem heiklen Thema, mal eben die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Links zu drehen.

Gestern noch musste ich einer möglichen Organspende zustimmen, heute muss ich sie ablehnen…und wer das Verwirrspiel nicht mitbekommt, hat halt Pech gehabt.

Zum zweiten umgeht dieser Gesetzesentwurf die unangenehme Frage, warum es wohl so wenig Organspender gibt.
Das hat für mich etwas mit Vertrauen und mit Ethik zu tun.

Was ich damit meine, ist folgendes:
Vertrauen-
Die Befürchtung, sobald ich Organspender bin, werden Ärzte mir im Zweifelsfall nicht so helfen, wie sie es könnten, erhält aus meiner Sicht mit diesem Gesetz neue Nahrung. Nach dem Motto: Wenn du nicht freiwillig spendest, dann zwingen wir dich halt.

Wie bereits angedeutet, habe ich in das angestrebte zentrale Register keinerlei Vertrauen. Ich weiß nicht, wer dieses Register führt, wie bestechlich derjenige ist, wonach da wer, was entscheidet… Den Glauben an die Zuverlässigkeit und Integrität zentraler Stellen hab ich schon lange verloren. Das ist mir viel zu anonym und unsicher.

Ethik-
Viele Menschen lehnen aus persönlichen, ethischen Überlegungen Organspenden ab.
Das kann man nicht einfach per Gesetz vom Tisch wischen, das muss man respektieren und andere Wege suchen, Kranken zu helfen.
Künstliche Organe müssen her.
Nur wenige wehren sich gegen ein künstliches Hüftgelenk.
Aber ein fremdes Herz, das ist so eine Sache:
Die Halbwertszeit solcher „gebrauchten“ Organe ist kaum einschätzbar;
Dazu kommt das schlechte Gefühl, jemanden „ausgeschlachtet“ zu haben, um für sich selbst eine (kleine) Fristverlängerung rauszuschlagen;

Wenn aus meinen Stammzellen ein „Ersatzteil“ gezüchtet wird, dann ist das „meins“ und gehört zu mir. Das wäre für mich der Weg der Wahl.
Gebt mehr Geld in derartige Forschung!
Und wenn es diesen Weg eben (noch) nicht gibt?…Mal ehrlich, die Welt dreht sich auch ohne mich weiter.
Fremde Organe, bleiben, so denke ich, gefühlt fremd.
Nicht alles, was geht, sollte man auch uneingeschränkt tun.
Was in den Köpfen von Spender und Empfänger vorgeht, muss be- und geachtet werden, egal, ob die persönliche Einstellung eine andere ist.

Die Vorstellung, dass die Angehörigen eines eben gestorbenen Organspenders nicht mal mehr richtig in Ruhe Abschied nehmen können, nur weil er ganz schnell auseinandergenommen werden muss, damit noch möglichst viel verwertbar ist, stößt mich ab. Und damit bin ich nicht allein.

Mein Körper gehört mir – das gilt nicht nur beim Thema Schwangerschaft.
Jeder soll unbedingt die Freiheit behalten, das Thema Organspende für sich selbst zu entscheiden und dabei nicht durch ein gesetzliches Hintertürchen ausgetrickst werden.

Um es ganz klar zu stellen:
Ich maße mir für andere kein Urteil an und verurteile niemanden, der sich so oder so entscheidet.
Jedoch: Eine Verpflichtung zum Organspenden per Order Mufti halte ich für den falschesten aller Wege.

Übrigens:
Für mich
lehne ich Organspende wie -empfang als Ergebnis eines Todes von Mensch oder Tier ab.
Künstliche Organe, ja.
Spenden von Lebenden (Niere, Stammzellen, Blut…), ja. Denn da kann ich sicher sein, dass der Spender das auch will.
An dieser Haltung ändert kein, wie auch immer geartetes, Gesetz etwas.

 

Nachtrag 15.April 2019 … israelische Wissenschaftler haben erstmals ein Herz im 3-D-Drucker erzeugt … Wir heißen euch hoffen!

nach oben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.